Akceptuję

prof. Joanna Jabłkowska

Katedra: Katedra Literatury i Kultury Niemiec, Austrii i Szwajcarii

 

Prof. Joanna Jabłkowska

Kontakt:
Pokój 4.102
tel. 0426655109
e-mail: jojabl@uni.lodz.pl

Konsultacje: wtorki 13.00-15.00 

 

Życiorys naukowy:

 

  • Ur. w Lodzi 12-go grudnia 1953 r. Tutaj szkoła podstawowa i średnia; 1972 egzamin dojrzałości
  • 1972-1977 studia: filologia germańiska w Uniwersytecie Łódzkim
  • Rok akademicki 1974/1975 studia w Greifswaldzie
  • 1977 praca magisterska p.t. Max Frisch. Die Tagebücher napisana pod kierunkiem prof. Marii Kofty. Dyplom z wyróżnieniem
  • Od 1977 roku praca w Instytucie Filologii Germańskiej UŁ (obecnie Katedra Literatury i Kultury Niemiec Austrii i Szwajcarii)
  • 1984 praca doktorska p.t.: Idee der Toleranz in den Werken von Max Frisch w Uniwersytecie Wrocławskim. Praca napisana pod kierunkiem prof. Norberta Honszy
  • 1984 i 1985/1986 staże naukowe w Giessen
  • 1993 habilitacja w Uniwersytecie Łódzkim
  • 1993 staż naukowy w Passau
  • 1995-1998 koordynator programu TEMPUS
  • 1998-2001 koordynator programu SOKRATES
  • 1997 stanowisko profesora UŁ
  • 1998  staż naukowy w Berlinie
  • 1999-2004 członek komisji akredytacyjnej UKA
  • od 2000 kierownik Zakładu Literatury Austrii i Szwajcarii
  • od 2001 kierownik Katedry Literatury i Kultury Niemiec, Austrii i Szwajcarii
  • 2002-2005 prodziekan Wydziału Filologicznego UŁ
  • 2002 nominacja profesorska
  • 2004-2007 członek PKA
  • 2006-2007 profesura gościnna w Magdeburgu
  • 2007 stanowisko profesora zwyczajnego
  • 2008-2012 prorektor UŁ d.s. programów i jakości kształcenia

 

Lista publikacji / Auswahlbibliographie 

 

Bücher (monografie)

 

 –  Literatur ohne Hoffnung. Die Krise der Utopie in der deutschen Gegenwartsliteratur. Wiesbaden 1993

 

 –  Zwischen Heimat und Nation. Das deutsche Paradigma? Zu Martin Walser. Tübingen 2001

 

 Artikel (artykuły)

 

 –  Fiktion und Wirklichkeit in den Tagebüchern von Max Frisch. In: Acta Universitatis Lodziensis, Folia Litteraria 4 (1981), S. 109–120

 –  Max Frisch und der Frieden. In: Acta Universitatis Lodziensis, Folia Litteraria 6 (1982), S. 109–121

 –  Ingeborg Bachmanns Malina und Max Frischs Mein Name sei Gantenbein. Varianten derselben Geschichte. In: Acta Universitatis Lodziensis, Folia Litteraria 11 (1984), S. 69–84

 –  Max Frisch und die Schweiz. In: Acta Universitatis Lodziensis, Folia Litteraria 21 (1988), S. 115–135

 –  Moderne Robinsonade oder Absage an die Hoffnung? Gattungsgeschichtliche Überlegungen zu Arno Schmidt, Marlen Haushofer und Friedrich Dürrenmatt. In: Über Grenzen. Polnisch-deutsche Beiträge zur deutschen Literatur nach 1945. Hg. v. Wolfgang Braungart. Frankfurt a. M. u.a. 1989, S. 33–45

 –  Die Apokalyptik um die Jahrhundertwende: Alfred Kubins Die andere Seite. In: Die Rampe 2 (1989), S. 7–24

 –  Utopieverlust im technischen Zeitalter. In: Skamandros, Jahrbuch des KIZ der DDR. Warszawa (1989), S. 111–132

 –  Das Groteske in der heutigen Katastrophenliteratur. In: Kwartalnik Neofilologiczny 4 (1989), S. 349–360

 –  Die Insel der großen Mutter. Utopie oder Satire auf die Utopie? In: Gerhart Hauptmann. Autor des 20. Jahrhunderts. Hg. v. Krzysztof A. Kuczyński, Peter Sprengel. Würzburg 1991, S. 91–98

 –  Grenze als Trennung und Versöhnung: Zum Roman Schwarzenberg von Stefan Heym. In: Das literarische Antlitz des Grenzlandes. Hg. v. Krzysztof A. Kuczyński, Thomas Schneider. Frankfurt a.M. u.a. 1991, S. 187–196

 –  Verlust der Utopie in der deutschen Nachkriegsliteratur. In: Das Mythische und Utopische in der deutschsprachigen Literatur der Gegenwart. Hg. v. Halina Ludorowska. Lublin 1991, S. 105–117

 –  Friedrich Dürrenmatt: „Der Winterkrieg in Tibet“. Wieder einmal die schlimmstmögliche Wendung. In: Forschungen zur deutschen Sprache und Literatur. Hg. v. Zygmunt Mielczarek. Katowice 1991, S. 110–116

 –  Marion Jerschowa: Wind aus Ost. Erzählungen zwischen zwei Welten. In: Österreichische Osthefte. Wien Jahrgang 34 1992, S. 354–356

 –  Neuanfang oder Apokalypse. Zu Franz Theodor Csokors „Dritter November 1918“ und „Karl Kraus Die letzten Tage der Menschheit“. In: Lebensbilder eines Humanisten. Hg. v. Ulrich Schulenburg, Stefan Milletich. Wien 1992, S. 52–63

 –  Günther Anders: Apokalypseblindheit. In: Abgelegte Zeit. Österreichische Literatur der fünfziger Jahre. Hg. v. Hubert Lengauer. Wien 1992, S. 49–60

 –  Ist die deutsche Literatur unerotisch. Am Beispiel von Günter Grass und Martin Walser. In: Das Erotische in der Literatur. Hg. v. Thomas Schneider. Frankfurt a. M. 1993, S. 99–108

 –  Abgeschiedenheit in der Provinz. Zur Prosa Thomas Bernhards. In: Metropole und Provinz in der österreichischen Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts. Beiträge des 10. Österreichisch-Polnischen Germanistentreffens. Hg. v. Arno Dusini, Karl Wagner. Wien 1994, S. 291–303

 –  Deutsches Selbstbewußtsein und Ironie. Zu Martin Walsers Die Verteidigung der Kindheit. In: Convivium. Germanistisches Jahrbuch. Polen 1994, S. 75–87

 –  Marion Jerschowa: „Honigland-Bitterland: Ein Roman aus Moskau“. Utopie und Enttäuschung. In: Studien zur deutschen Sprache und Literatur. Prace Naukowe Uniwersytetu Sląskiego 1426. Katowice 1994, S. 25–32

 –  Visionen vom Ende. Der dritte Weltkrieg in der deutschen Literatur. In: Krieg und Literatur. War and Literature, Vol. VI, No.11/12 1994. Hg. v. Erich Maria Remarque-Archiv u.a. Osnabrück, S. 121–130

 –  Die fröhliche Apokalypse oder das Dekorative des Untergangs. In: Österreichische Literatur. Wie sie ist? Beiträge zur Literatur und Kultur des habsburgischen Kulturraumes. Hg. v. Joanna Jabłkowska, Malgorzata Kubisiak. Łódź 1995, S. 131–142

 –  Was bitte schön ist Österreich? Witz und Sendung bei Jörg Mauthe. In: Die habsburgischen Landschaften in der österreichischen Literatur. Hg. v. Stefan H. Kaszyński, Sławomir Piątek. Poznań 1995, S. 293–305

 –  Groteskowe wizje apokaliptyczne w literaturze niemieckiej. In: Prace Polonistyczne. Seria L, Łódź 1995, S. 151–175

 –  Ästhetische Aporien der Katastrophenliteratur oder der nicht mehr erhabene Untergang. In: Apokalyptische Visionen in der deutschen Literatur. Hg. v. Joanna Jabłkowska. Łódź 1996

–  Die nicht mehr erhabenen Untergangsmythen. In: Kreuzwege. Transformationen des Mythischen in der Literatur. Hg. v. Dietmar Jacobsen. Frankfurt a.M. 1999, S. 81–102

 –  Des Schweizers Schweiz? Die Auseinandersetzung mit der Schweizer Zeitgeschichte in der neuesten Literatur. In: Nach den Züricher Unruhen... Prace Naukowe Uniwersytetu Sląskiego 1546. Katowice 1996

 –  Fremde Heimat. Heimat in der Fremde. In: Fremde und Fremdes in der Literatur. Hg. v. Joanna Jabłkowska, Erwin Leibfried. Frankfurt a.M. u.a. 1996, S. 235–246

 –  Noch eine Untergangsvision. Udo Rabsch Julius oder Der schwarze Sommer. In: Krieg und Literatur. War and Literature, Vol. I 1995. Hg. v. Erich Maria Remarque-Archiv u.a., Osnabrück, S. 101–111

 –  Marianne Gruber. Moderne Anti-Utopistin. In: Krieg und Literatur. War and Literature. Vol. II. 1996 Hg. v. Erich Maria Remarque-Archiv u.a., Osnabrück, S. 125–135

 –  Kaputte Sprache, kaputtes Bewußtsein: Harald Muellers Vision des dritten Weltkrieges in Totenfloß. In: Modern war on stage and screen/ Der moderne Krieg auf der Bühne. Hg. v. Wolfgang Görtschacher, Holger Klein. Lewiston, New York 1997, S. 67–84

 –  Das ästhetische Spiel mit der Utopie. In: Zeitgenössische Utopieentwürfe in Literatur und Gesellschaft. Zur Kontroverse seit den achtziger Jahren. Hg. v. Rolf Jucker. Amsterdamer Beiträge zur neueren Germanistik, Bd. 41. Amsterdam – Atlanta 1997,  S. 159–177

 –  Jede Uniform verdirbt den Charakter. Zu Max Frisch Dienstbüchlein und Blätter aus dem Brotsack. In: Acta Universitatis Lodziensis. Folia germanica 1 (1997),  S. 89–101

 –  sprachspiele. das postmoderne unwissen. zu werner schwab. In: Moderne, Spätmoderne und Postmoderne in der österreichischen Literatur. Hg. v. Dietmar Goldschnigg, Günther A. Höfler, Bettina Rabelhofer. Zirkular Sondernummer 51, Mai 1998, S. 219–231

 –  Zwischen Heimat und Nation. Martin Walsers „deutsche Sorgen“. In: Nationale Identität. Aspekte, Probleme und Kontroversen in der deutschsprachigen Literatur. Hg. v. Joanna Jabłkowska, Małgorzata Półrola. Łódź 1998, S. 451–464

 –  Polski mit narodowy po austriacku. „Jadwiga” Franza Theodora Csokora. In: Polska-Austria. Drogi porozumienia. Hg. v. Krzysztof A. Kuczyński u.a. Łódź 1999

 –  Die Kunst des Andeutens. Auch eine Möglichkeit, über den post-modernen Krieg zu schreiben. In: Kriegserlebnis und Legendenbildung. Das Bild des modernen Krieges in Literatur, Theater, Photographie und Film. Hg. v. Thomas F. Schneider. Osnabrück 1999, S. 823–834

 –  Postmoderne Blicke auf Österreich. Zu Robert Menasse. In: Der Schriftsteller und der Staat. Apologie und Kritik in der österreichischen Literatur. Hg. v. Janusz Golec. Lublin 1999, S. 199–212

 –  Martin Walsers Heimat- und Geschichtsgefühle. In: Unerledigte Geschichten. Der literarische Umgang mit Nationalität und Internationalität. Hg. v. Gesa von Essen, Horst Turk. Göttingen 2000, S. 228–260

 –  Brocken, die heilig geworden sind. Zu Martin Walsers Heimatbewußtsein. In: Ästhetische und religiöse Erfahrungen der Jahrhundertwenden. III: um 2000. Hg. v. Wolfgang Braungart, Manfred Koch. Paderborn, München, Wien, Zürich 2000, S. 99–117

 –  Was heißt „Deutschland denken“ am Ende dieses Jahrhunderts? Krise oder Aufschwung des Nationalgefühls am Beispiel Martin Walsers. In: Kontinuität und Wandel, Apokalyptik und Prophetie. Literatur an Jahrhundertschwellen. Hg. v. Dietmar Jacobsen. Frankfurt a.M. u.a. 2001, S. 225–247

Martin Walsers Friedenspreisrede aus der Sicht einer polnischen Germanistin. In: Ein weiter Mantel. Polenbilder in Gesellschaft, Politik und Dichtung. Hg. v. Andrea Rudolph, Ute Scholz. Dettelbach 2002, S. 375–391

–  Ein Paradigmenwechsel in der deutschen Bewältigungsliteratur. Zu Siegfried Lenz: „Deutschstunde“ und Martin Walser: „Ein Springender Brunnen“. In: Orbis linguarum. Vol 17, Legnica 2001, S. 57–70. Kurzfassung: In: Akten des X. Interationalen Germanistenkongresses Wien 2000: Zeitenwende / Germanistik auf dem Weg vom 20. ins 21. Jahrhundert. Hg. v. Peter Wiesinger. Bd. 7: Gegenwartsliteratur. Frankfurt a.M. u.a. 2002, S. 13–18

–  Zwischen Tabuisierung und deren Überwindung. Zum Friedenspreis des deutschen Buchhandels und seiner Tradition. In: Tabu und Tabubruch. Literarische und sprachliche Strategien im 20. Jahrhundert. Hg. v. Hartmut Eggert und Janusz Golec. Stuttgart, Weimar 2002, S. 25–42

–  Kilka uwag o niemieckich gotycyzmach. In: Recepcja. Transfer. Przekład, Bd. 1, Hg. v. Jan Koźbiał. Warszawa 2002, S. 19–37.

Gotycyzmy i prawo moralne. In: Wokół gotycyzmów: wyobraźnia, groza, okrucieństwo. Hg. v. Grzegorz Gazda, Agnieszka Izdebska, Jarosław Płuciennik. Kraków 2002, S. 83–91

–  Skandale und Debatten. Martin Walsers politisches Engagement zwischen links und rechts. In: Engagement Debatten Skandale. Deutschsprachige Autoren als Zeitgenossen. Hg. v. Joanna Jabłkowska, Małgorzata Półrola. Łódź 2002, S. 423–434

–  Auf der Suche nach der Ästhetik der Glücksdarstellung in der Gegenwartsliteratur. Kitsch als Lösung oder als Zitat. Am Beispiel Robert Schneiders. In: Das glückliche Leben und die Schwierigkeiten, es darzustellen. Glückskonzeptionen in der österreichischen Literatur. Hg. v. Ulrike Tanzer, Eduard Beutner, Hans Höller. Zirkular Sondernummer 61. Wien 2002, S. 161–172

–  Zwischen Engagement und Resignation. Günter Grass Deutschland-Publizistik der 90er Jahre. In: Literatur im Zeugestand. Beiträge zur deutschsprachigen Literatur- und Kulturgeschichte. Festschrift zum 65. Geburtstag von Hubert Orłowski. Hg. v. Edward Białek, Marek Zybura, Manfred Durzak. Frankfurt a.M. u. a. 2002, S. 411–425

–  Zur Deutung der nationalen Mythologie in Fontanes Schach von Wuthenow. In: Realismus-Studien. Hartmut Laufhütte zum 65. Geburtstag. Hg. v. Hans-Peter Ecker, Michael Titzmann. Würzburg 2002, S. 183–199

–  Die Tradition von Schauerliteratur in den apokalyptischen Visionen der Nachkriegszeit. In: Utopie Antiutopie und Science Fiction im deutschsprachigen Roman des 20. Jahrhunderts. Hg. v. Hans Esselborn. Würzburg 2003, S. 107–117

–  Zwei Autobiographien auf zwei Polen der Jahrhunderterfahrung. Martin Walsers „Ein springender Brunnen“ und Ruth Klügers „weiter leben“. In: Die biographische Illusion im 20. Jahrhundert. (Auto)Biographien unter Legitimierungszwang. Hg. v. Izabela Sellmer. Frankfurt a.M. u.a. 2003, S. 45–58

–  The Debate over German Memory within in the Context of Martin Walser Speech of 11 October 1998 (Friedenspreisrede). In: Kultura Współczesna. Teoria. Interpretacja. Praktyka. 4 (38) 2003, S. 249–266

–  Estetyka totalna? In: teksty drugie 6 (84) 2003, S. 93–99

–  Die deutschen Tabubrüche. Am Beispiel der jüngsten Texte von Martin Walser. In: Kwartalnik Neofilologiczny 1–2 (2003), S. 147–159

–  Kafka und die Folgen. Martin Walsers Anfänge in den 50er Jahren. In: Die Quarantäne. Deutsche und österreichische Literatur der fünfziger Jahre zwischen Kontinuität und Neubeginn. Hg. v. Edward Białek, Leszek Żyliński. Wrocław 2004, S. 273–298

–  Forschungsprojekte zur Getto-Chronik. Ein Bericht. In: Werte und Wertungen. Sprach-, literatur- und kulturwissenschaftliche Skizzen und Stellungnahmen. Festschrift für Eugeniusz Tomiczek. Hg. v. Iwona Bartoszewicz, Marek Hałub u.a. Wrocław 2004, S. 535–543

–  Norbert Gstreins Grenzgänger. In: Grenzgänge und Grenzgänger in der österreichischen Literatur. Hg. v. Maria Kłańska, Krzysztof Lipiński u.a. Kraków 2004, S. 241–249

–  Das Ende der Schauerballade? Eduards Mörikes „Der Schatten“ im Vergleich mit Adam Mickiewiczs „Lilie“. In: Baden-Württemberg – Polen. Germanistische Annäherungen. Hg. v. Artur Pełka. Fernwald 2004, S. 155–168

–  Martin Walsers Heimat- und Geschichtsgefühle. Präsentation des Buches „Zwischen Heimat und Nation. Das deutsche Paradigma? Zu Martin Walser“. In: Perspektiven der polnischen Germanistik in Sprach- und Literaturwissenschaft. Festschrift für Olga Dobijanka-Witczakowa zum 80. Geburtstag. Hg. v. Krzysztof Lipiński. Kraków 2004, S. 75–89

–  Wie engagiert ist das engagierte Gedicht? In: Konstrukte und Realität in der Sprach-, Literatur-, und Kulturwissenschaft sowie in der Geschichtsforschung und Sozialwissenschaft. Hg. v. Franciszek Grucza, Hans-Jörg Schwenk, Magdalena Olpińska. Warszawa 2004, S. 120–137

–  Zwischen Geist und Macht. Der historische Diskurs als erfüllter Augenblick in Kein Ort nirgends von Christa Wolf. In: Geschichte(n) Erzählen. Konstruktionen von Vergangenheit in literarischen Werken deutschsprachiger Autorinnen seit dem 18. Jahrhundert. Hg. v. Marianne Henn, Irmela von der Lühe, Anita Runge. Göttingen 2005, S. 107–124

–  ...Weil uns wieder einmal die Vergangenheit auf die Schulter klopft. Von den (vergeblichen?) Versuchen, den Fremden zum Freund zu machen. Günter Grass‘ „Im Krebsgang“ im Lichte seiner Publizistik. In: Spiegelungen. Entwürfe zu Identität und Alterität. Hg. v. Sandra Kersten, Manfred Frank Schenke. Berlin 2005, S. 227–244

–  Das nicht (mehr) glückliche Österreich, seine erste (Un)Dame Elfriede Jelinek und ihre gemeinsamen (Un)Toten. In: Labyrinthe der Erinnerung. Beiträge zur österreichischen Literatur Festschrift für Prof. Stefan H. Kaszyński zum 65 Geburtstag. Hg. v. Joanna Drynda, Katarzyna Dzikowska. Poznań 2006, S. 265–281

–  Die Entdeckung der Vergangenheit in der österreichischen Literatur. Zu Erich Hackls Prosa zwischen Erzählung und Reportage. In: Reden und Schweigen in der deutschsprachigen Literatur nach 1945. Fallstudien. Hg. v. Carsten Gansel, Paweł Zimniak. Wrocław, Dresden 2006, S. 90–111

–  Wer war Medea? Christa Wolfs Roman für die Schule. In: Der Deutschunterricht 4 (2006), S. 56–62

–  Rhetorik des Kriegsfeuilletons. Am Beispiel der Berichterstattung aus dem Irak-Krieg in der deutschen und polnischen Presse. In: Krieg und Literatur. War and Literature, Vol. XII 2006. Hg v. Erich Maria Remarque-Archiv u.a. Osnabrück,  S. 535–546

–  Die Hölle und die Vertreibung aus der Hölle. Zur österreichischen Holocaustliteratur. In: Literatur und Geschichte. Festschrift für Erwin Leibfried (Giessener Arbeiten zur Neueren Deutschen Literatur und Literaturwissenschaft 28). Hg. v. Sascha Feuchert, Joanna Jablkowska, Jörg Riecke. Frankfurt a.M. u.a. 2007, S. 69–82

–  Ein neuer Generationsdiskurs? Die Väterbücher der letzten Jahre. Uwe Timm und Martin Pollack. In: Kultura / Literatura / Jezyk. Kultur / Literatur / Sprache. Festschrift für Herrn Profesor Lech Kolago zum 65. Geburtstag. Hg. v. Katarzyna Grzywka, Joanna Godlewicz-Adamiec u.a. Warszawa 2007, S. 390–402

–  Martin Walser. Vereinigungsträume zwischen Idealismus und Nationalismus. In: Die Wende. Die politische Wende 1989/1990 im öffentlichen Diskurs Mittel- und Osteuropas. Hg. v. Izabela Surynt, Marek Zybura. Hamburg 2007, S. 278–292

–  Neonazis oder verirrte Kinder? Zu der Rechtsextremismus-Debatte der neunziger Jahre. In: Literatur als Skandal. Fälle / Funktionen / Folgen. Hg. v. Stefan Neuhaus u. Johann Holzner. Göttingen 2007, S. 632–641

–  Kanon und politische Korrektheit. Zur Entwicklung des Kanons in der polnischen Germanistik. In: Die Bildung des Kanons. Textuelle Faktoren. Kulturelle Funktionen. Ethische Praxis. Hg. v. Lothar Ehrlich, Judith Schildt, Benjamin Specht. Köln, Weimar, Wien 2007, S. 207–220

–  Spór o niemiecką pamięć w kontekście mowy Martina Walsera z 11.10.1998 r. (Friedenspreisrede). In: Przemiany pamięci społecznej a teoria kultury, Hg. v. Bartosz Korzeniewski. Poznań 2007, S. 65–86

–  Między Kafką a Marquezem. O niemieckim realizmie magicznym. In: Realizm magiczny. Teoria i realizacje artystyczne. Hg. v. Jochann Biedermann, Grzegorz Gazda, Irena Hübner. Łódź 2007, S. 115–131

–  Erinnerung an die „belle epoque“: „Décadence“ und Dekadenz als Zitate in der „Traumnovelle“ von Arthur Schnitzler und in „Eyes Wide Shut“ von Stanley Kubrick. In: Verbalisierung und Visualisierung der Erinnerung. Literatur und Medien in Österreich. Hg. v. Anna Byczkiewicz, Kalina Kupczyńska. Łódź 2008, S. 289–307

–  Mozart, postmodern? Zu Hanns-Josef Ortheils „Die Nacht des Don Juan“. In: Mozarts literarische Spuren. Hg. v. Lucjan Puchalski. Wien 2008, S. 339–354

–  (Mit Leszek Żyliński): Rozrachunek z narodowosocjalistyczną przeszłością a tożsamość niemiecka. In: O kondycji Niemiec. Tożsamość niemiecka w debatach intelektualistów po 1945 roku. Hg. v. Joanna Jabłkowska, Leszek Żyliński. Poznań 2008, S. 7–49

–  Weil mir vor allem an der Flüchtigkeit liegt. Ilse Aichingers Film und Verhängnis. In: Feuilleton / Essay / Aphorismus. Nicht-fiktionale Prosa in Österreich. Hg. v. Sigurd Paul Scheichl. Innsbruck 2008, S. 239–251

–  Rozliczenie z narodowym socjalizmem w literaturze austriackiej. In: awangardowa encyklopedia. Czyli słownik rozumowany nauk sztuk i rzemiosł różnych. Praca ofiarowana Profesorowi Grzegorzowi Gaździe. Hg. v. Irena Hübner, Agnieszka Izdebska, Jarosław Płuciennik, Danuta Szajnert. Łódź 2008, S. 379–393

–  Pod znakiem liberalnej tolerancji. Dzienniki i publicystyka Maxa Frischa. In: Literatura. Kultura. Tolerancja. Hg. v. Grzegorz Gazda, Irena Hübner, Jarosław Płuciennik. Kraków 2008

The Principle of Liberal Tolerance: The Journals of Max Frisch. In: Literature, Culture, and Tolerance. Hg. v. Andrew R. Murphy, Charles Russel, Jarosław Płuciennik, Irena Hübner. Frankfurt a.M. etc. 2009, S. 165–176

 –  Wie Klein unser Land ist. Zum Problem der Enge in der Schweizer Nachkriegsliteratur. In: Jenseits von Frisch und Dürrenmatt. Raumgestaltung in der gegenwärtigen Deutschweizer Literatur. Hg. v. Dariusz Komorowski. Würzburg 2009, S. 39–48.

 –  Engagierte Liebesgedichte? Zu Erich Fried. In: Die Lust im Text. Eros in Sprache und Literatur. Hg. v. Doris Moser, Kalina Kupczyńska. Wien 2009 (= Stimulus Mitteilungen der ÖGG 2008), S. 277–291

 –  Spór o niemiecką pamięć w kontekstach mowy Martina Walsera z 11.10.1998 (Friedenspreisrede). In: Pamięć Shoah. Kulturowe reprezentacje i praktyki upamiętniania. Hg. v. Tomasz Majewski, Anna Zajdler-Janiszewska. Łódź 2009, S. 273–287

 –  Das gelobte Land oder das Elend des Frühkapitalismus? Heimatromane aus und über Lodz. In: Lodz. Jenseits von Fabriken, Wildwest und Provinz. Kulturwissenschaftliche Studien über die Deutschen in und aus den polnischen Gebieten. Hg. v. Stefan Dyroff, Krystyna Radziszewska, Isabel Röskau-Rydel (Germano-Polonica. Band IV). München 2009, S. 129–150

 –  Zeitgeschichte als Rekonstruktion einer Familiengeschichte. In: Familienbilder als Zeitbilder. Erzählte Zeitgeschichte(n) bei Schweizer Autoren vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Hg. v. Beatrice Sandberg. Berlin 2010, S. 153–169

 –  Deutsche Erinnerungsorte. In: Geschichte und Gedächtnis in der Literatur vom 18. Bis 21. Jahrhundert. Hg. v. Janusz Golec, Irmela von der Lühe. Frankfurt a.M. 2011, S. 27–39

 –  Spłoszony koń. Nowy subiektywizm czy nowy realizm mieszczański? In: Arcydzieła literatury niemieckojęzycznej. Szkice, komentarze, interpretacje. Hg. v. Edward Białek, Grzegorz Kowal. Wrocław 2011, S. 511–518

 –  (Mit Magdalena Saryusz-Wolska): KKK (Kinder, Küche, Kirche) und Mutter Polen. An- und abwesend. Weiblichkeitsmodelle in der deutschen und polnischen Kultur. In: Deutsch-Polnische Erinnerungsorte. Band 3: Paralellen. Hg. v. Hans Henning Hahn, Robert Traba u.a. Paderborn, München, Wien Zürich 2012, S. 337–359 (üb. v. Peter Oliver Loew)

– (Mit Magdalena Saryusz-Wolska): KKK & Matka Polka. In: Polsko/niemieckie miejsca pamięci. Bd. 3 Paralele. Hg. v. Robert Traba, Hans Henning Hahn. Warszawa 2012, S. 323–344

–  Weltkatastrophen und Globalisierung. In: Literatur und Literaturwissenschaft im Zeichen der Globalisierung. Hg. v. Anna Kochanowska-Nieborak, Ewa Płomińska-Krawiec. Frankfurt a.M. 2012, S. 29–41

–  Kein gewaltiger Schmerz mehr: die geborenen Enkel. Großeltern und Enkelkinder in der österreichischen Literatur um die Jahrtausendwende. In: Zwischen Aufbegehren und Anpassung. Poetische Figurationen von Generationen und Generationserfahrungen in der österreichischen Literatur. Hg. v. Joanna Drynda. Frankfurt a.M. u.a. 2012, S. 293–308

–  Österreichische Holocaustliteratur? Oder ein Kafka-Duplikat? Zu Ilse Aichinger und der Gruppe 47. In: Berührungen. Komparatistische Perspektiven auf die frühe deutsche Nachkriegsliteratur. Hg. v. Günter Butzer, Joachim Jacob. München 2012, S. 123–135

–  Gegen Xenophobien. Robert Schindels Essayistik. In: Fährmann sein. Robert Schindels Poetik des Übersetzens. Hg. v. Iris Hermann. Göttingen 2012, S. 134–146

–  Ein Grab der armen Leute. Hotel Savoy. Parabel für das Ende des alten Europa oder Łódź-Roman? In: Joseph Roth. Zur Modernität des melancholischen Blicks. Hg. v. Wiebke Amthor, Hans Richard Brittnacher. Berlin-Boston 2012, S. 103–115

–  Mein Land geht in den Westen. Noch einmal über die Wende. In: Kultur / Literatur / Sprache. Festschrift für Herrn Professor Lech Kolago zum 70. Geburtstag. Hg. v. Katarzyna Grzywka u.a.: Warszawa 2012, S. 146–161

–  (Mit Krystyna Radziszewska): Schreiben als Überlebensstrategie. Literarische Texte aus dem Lodzer Getto. In: Wer zeugt für den Zeugen? Positionen jüdischen Erinnerns im 20. Jahrhundert. Hg. v. Dorothee Gelhard, Irmela von der Lühe. Frankfurt a.M. u.a. 2012, S. 157–173

–  Rom als Inbegriff der Europa-Idee von Goethe bis Grünbein. In: Vielheit und Einheit der Germanistik weltweit. Hg. v. Franciszek Grucza, J. Zhu. Bd. 5. Hg. v. Paul Michael Lützeler, Peter Hanenberg, Joanna Jablkowska u.a. Frankfurt a.M. u.a. 2012, S. 61–66

–  Europa und die Intellektuellen. Zu Hans Magnus Enzensbergers Ach Europa! In: Der literarische Europa-Diskurs. Festschrift für Paul Michael Lützeler zum 70. Geburtstag. Hg. v. Peter Hanenberg, Isabel Capeloa Gil. Würzburg 2013, S. 134–143

Polnische Literatur in Deutschland. In: Polnisch-deutsche Duette. Interkulturelle Begegnungen in Literatur, Film, Journalismus  (1990–2012). Hg. v. Renata Cieslak, Franz Fromholzer, Friedmann Harzer, Karolina Sidowska. Dresden 2013, S. 27–41

–  (Mit Karolina Sidowska): Literatur- und Kulturzeitschriften in Polen. In: die horen. Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik. 58. Jg. Ausgabe 250 (2013), S. 215–221

Revolution? Zum Bild der ‚Wende‘ in der Prosa (ehemaliger) DDR-Autoren. In: Gegenwart Literatur Geschichte. Zur Literatur nach 1945. Hg. v. Lothar van Laak, Wolfgang Braungart. Heidelberg 2013, S. 79–98

„So also sieht, aufgeschwollen zur Metropole, der Ort aus, an dem man den Gott einst begrub wie einen Hund.“ Durs Grünbeins Rom. In:  Topographie und Raum in der deutschen Sprache und Literatur. Hg. v. Fabrizio Cambi, Wolfgang Hackl. Wien 2013, S. 134–147

Transfer kulturowy czy po prostu kontakty? O polsko-niemieckich pograniczach literackich. In: Teatr – literatura – media. O polsko-niemieckich oddziaływaniach w sferze kultury po 1989 roku. Hg. v. Małgorzata Leyko, Artur Pełka. Łódź 2013, S. 26–42

–  Nicht-Ort oder Utopie: Günter Grass Danzig. In: Berliner Debatte Initial. 24. Jg. (2) 2013, S. 69–76

Heimat oder Heimatmuseum? Die DDR im Schaffen der Zonenkinder. In: Literatur und Zeitgeschichte. Zwischen Historisierung und Musealisierung. Hg. v. Janusz Golec, Irmela von der Lühe. Frankfurt a.M.  2014, S. 177–189

– „ … die Worte// Fallen in das Getriebe der Welt uneinholbar // Kenntlich machend die Dinge oder unkenntlich“. Heiner Müllers Konzept der Tragödie. In:  Ungeduld der Erkenntnis. Eine klischeewidrige Festschrift fur Hubert Orłowski. Hg. v. Włodzimierz Bialik, Czesław Karolak, Maria Wojtczak. Frankfurt a.M. 2014, S. 73–83

 – Un-Ort, Utopie. Zur Funktion der Stadt Danzig im Schaffen von Günter Grass. In: Literatur, Utopie und Lebenskunst. Hg. v. Elzbieta Kapral, Karolina Sidowska. Frankfurt a.M. u.a. 2014, S. 101–118

– „Korrektur“ Heiner Müllers oder Korrektur des Kapitalismus? Zu Thomas Freyer „Korrekturen“. In: Junge Stücke. Theatertexte junger Autorinnen und Autoren im Gegenwartstheater. Hg. v. Andreas Englhart, Artur Pełka. Bielefeld 2014, S. 91–101

Der geschundene oder verstümmelte Körper als politisches Instrument. Zu Heiner Müllers „Anatomie Titus Fall of Rome Ein Shakespearekommentar“. In: Leibesvisitationen. Der Körper als mediales Politikum in den (post)sozialistischen Kulturen und Literaturen. Hg. v. Torsten Erdbrügger, Stephan Krause. Heidelberg 2014, S. 313–33

(Mit Elzbieta Dzikowska): Rom. Quo Vadis et Arcadia. In: Deutsch-polnische Erinnerungsorte. Hg. v. Hans Henning Hahn, Robert Traba. Band 2: Geteilt/Gemeinsam. Paderbron 2014, S. 381–404 

“ANTIQUE” DRAMAS BY HEINER MÜLLER. ADAPTATION OF MYTHS OR A NEW DRAMATIC. In:  „COLLECTANEA PHILOLOGICA“ XVII, 2014, pp. 137–148

Peter Handkes Serbien-Texte. Zum Engagement eines Apolitischen. In: Südslawen und die deutschsprachige Kultur. Hg. v. Anetta Buras-Marciniak und Marcin Golaszewski. Frankfurt a.M. 2015, S. 187–200

Kollision oder Umkodierung? Zur ‚treuen‘ Literaturverfilmung am Beispiel von Werner Herzogs Woyzeck. In: Medienkollisionen und Medienprothesen. Literatur – Comic – Film – Kunst – Fotografie – Musik – Theater – Internet.  Hg. v. Gudrun Heidemann, Susanne Kaul. Frankfurt a.M. 2015, S. 117–133

Gedächtnis und Gemütlichkeit. Zur kritischen ‚Aufarbeitung‘ der Vergangenheit in der österreichischen Literatur. In: „TEXT + KRITIK“. Zeitschrift für Literatur. Sonderband. Österreichische Gegenwartsliteratur  IX, 2015, S. 7–19

 

Lexikonartikel (hasła słownikowe)

 

– Joanna Jabłkowska: Minnesang; Meistersang; Spruchdichtung. In: Zagadnienia Rodzajów Literackich  Bd. XLVI, H. 1–2 /91–92/ (2003)

– Joanna Jabłkowska: Bänkelsang, Entwicklungsroman, Erziehungsroman, Geheimbundroman, Schauerroman, Meistersang, Minnesang, Schwank, Spruchdichtung, Stegreifdichtung, Bildungsroman, Schelmenroman. In: Słownik rodzajów i gatunków literackich. Hg. v. Grzegorz Gazda, Słowinia Tynecka-Makowska. Kraków 2006

– Günter Grass. In: Fakten und Fiktionen. Werklexikon deutschsprachiger Schlüsselliteratur 1900–2010. Erster Halbband Andres bis Loest. Hg. v. Gertrud Maria Rösch. Stuttgart 2011, S. 193–204 und 208–211

 

 Redaktion von Sammelbänden (tomy zbiorowe)

 

– Joanna Jabłkowska, Małgorzata Kubisiak (Hg.): Österreichische Literatur. Wie sie ist? Beitrage zur Literatur und Kultur des habsburgischen Kulturraumes. Łódź 1995

– Joanna Jabłkowska (Hg.): Apokalyptische Visionen in der deutschen Literatur. Łódź 1996

– Joanna Jabłkowska, Erwin Leibfried (Hg.): Fremde und Fremdes in der Literatur. Frankfurt a.M. u.a. 1996

– Joanna Jabłkowska, Małgorzata Półrola (Hg.): Nationale Identität. Aspekte, Probleme und Kontroversen in der deutschsprachigen Literatur. Łódź 1998

– Bożena Bekas, Joanna Jabłkowska, Joanna Michalak (Hg.): Erinnerung, Gedächtnis, Geschichtsbewältigung. Österreichische Literatur der neunziger Jahre. Fernwald 2002

– Joanna Jabłkowska, Małgorzata Półrola (Hg.): Engagement Debatten Skandale. Deutschsprachige Autoren als Zeitgenossen. Łódź 2002

– Sascha Feuchert, Joanna Jabłkowska, Jörg Riecke (Hg.): Literatur und Geschichte. Festschrift für Erwin Leibfried (Giessener Arbeiten zur Neueren Deutschen Literatur und Literaturwissenschaft 28). Frankfurt a.M. u.a. 2007

– Joanna Jabłkowska, Leszek Żyliński: O kondycji Niemiec. Tożsamość niemiecka w debatach intelektualistów po 1945 roku. Poznań 2008 

– Paul Michael Lützeler, Peter Hanenberg, Joanna Jabłkowska u.a.: Vielheit und Einheit der Germanistik weltweit (Hg. F. Grucza, J. Zhu), Band 5. Frankfurt a.M. u.a. 2012